Samstag, 19. August 2017

KINDER - + SOMMERFEST
Beginn: 15:00 Uhr

Eintritt frei

Ausgabe der SPIELKARTEN:

06. + 13. August 2017
von 10:00 - 12:00 Uhr

im Vereinsheim Guter Wille

Gastkinder: 3,50 Euro
Kolonie- + Enkelkinder GRATIS

 

Atomuhr
Kalender

So viele Gartenfreunde haben unsere Internetseite besucht:

Besucherzaehler

Folgen Sie uns auch auf

Der Gartenfachberater

 

 

Der Gartenfachberater unserer Kolonie ist Winfried Müller.

 

Er berät die Gartenfreunde seit 1983 fachkundig und macht kostenlose Gartenseminare für Kolonisten.

 

Wer spezielle Fragen an den Gartenfachberater hat, meldet sich bitte beim Vorstand zu den jeweiligen Sprechzeiten.

 

 

Baumschnitt-Seminar (27. August 2016)

 

Unser allseits beliebter Gartenfachberater Winfried Müller nahm Ende August 2016 bei Gartenfreunden auf unserer Kolonie seinen diesjährigen Baumschnitt vor. Dieses mal traf es einen hochgewachsenen Apfelbaum auf der Parzelle 36 - am Roseneck 2 , an der Schranke Kolonieausfahrt zum Koppelweg.

Wie zu erwarten, war auch dieses kostenlose Baumschnittseminar wieder einmal gut besucht und auch Gartenfreunde aus den benachbarten Gartenkolonien lauschten interessiert den fach- und sachkundigen Ausführungen unseres Gartenfachberaters,

der bereits seit 33 (!) Jahren ehrenamtlich diesen "Job" in unserer Kolonie leistet.
Winfried - vielen lieben Dank dafür!

 

Baumschnitt-Seminar (5. September 2015)


Bei eigentlich recht ungemütlichem und windigen Wetter fand sich am 5. September 2015 eine sehr große Anzahl an Gartenfreunden zum Baumschnitt-Seminar unseres langjährigen Gartenfachberaters Winfried Müller auf der freundlicherweise zur Verfügung gestellten Parzelle an der Spielstraße ein.

Erfreulich war dieses mal auch die große Anzahl von Frauen und einigen Gartenfreunde aus der anliegenden Nachbarkolonie "Türkenpfuhl". Die Anekdoten des Gartenfachberaters waren wie immer so "schnittig", wie seine alte zuverlässige Gartenschere, die ihn schon so viele Jahre - dank guter Pflege - begleitet.

Unter anderem zeigte Winfried Müller, das man mit einer gewöhnlichen Drahtbürste auch unschöne Ablagerungen, wie z.B. Moos, von den befallenden Ästen vorsichtig mechanisch reinigen kann.

Alle Fragen rund um den Baumschnitt konnten direkt vor Ort sachkundig und vor allem verständlich von unserem Gartenfachberater beantwortet und erklärt werden.
Wieder einmal ein sehr informativer Vormittag mit vielen Tipps und Tricks, der kurzweilig und interessant war und Gartenfachberater Müller kniete sich wie immer voll rein!


Resümee des Baumschnitt-Seminars (26. Juli 2014)

 

Auch in dieser Gartensaison lud unser langjähriger Gartenfachberater Winfried Müller wieder zum lehrreichen Baumschnitt-Seminar ein.

 

Viele interessierte Gartenfreunde folgten gerne dieser kostenfreien Einladung.
So auch u.a. der gesamte Vorstand unserer befreundeten Nachbarkolonie "Am Türkenpfuhl", vom Koppelweg  an der Spielstraße.

Bei dem "Sommerschnitt" an einem Apfelbaum der Sorte "Ontario" konnten die zahlreichen Besucher ihr neuerworbenes Wissen auch gleich praktisch umsetzen und unter fachlicher Aufsicht selber beherzt zur Gartenschere greifen.

 

Neben vielen amüsanten Anekdoten zu den Themen Baumschnitt und Gartenpflege und einer angeregten Diskussion "Warum haben wir eigendlich Bäume in unseren Gärten?", konnten von unserem Guter Wille-Gartenfachberater viele offene Fragen klärend beantwortet werden.

 

Ihm auch vielen lieben Dank für die erstklassige Versorgung mit Kaffee und vielen anderen Kaltgetränken, an diesem schwül-warmen Samstagvormittag.

 

Wir freuen uns jetzt schon auf`s nächste Mal!

 

 

Baumschnitt-Seminar an einer Sauerkirsche (August 2013)

 

Der Baumschnitt an einer Sauerkirsche fand überraschenderweise aller Teilnehmer am 10. August 2013 bei Frau Bruhn im Kirschweg 4 - Parzelle 251 statt, da die zuvor angekündigte Location wegen des Urlaubes des Pächters nicht mehr weiter zur Verfügung stand ;-)

     

Schade Schade Schokolade - aber dieser "Umzug" entpuppte sich noch als Glücksfall!

     

Die sympathische Gartenfreundin Fr. Bruhn ist bereits seit 35 Jahren Kolonistin auf Guter Wille und stellte somit gerne ihre Sauerkirschbäume für das lange angekündigte Baumschnitt-Seminar zur Verfügung.

     

Unser fachkundiger Gartenfachberater Winfried Müller (73), der bereits seit 1983 für die Kolonie in Sachen Baumschnitt & Co. erfolgreich tätig ist, präsentierte den zahlreich erschiedenen Besuchern des Seminars (u.a. der 2. Vorsitzende, sowie der Gartenfachberater der befreundeten Nachbarkolonie Roseneck) den fachgerechten Schnitt gleich an zwei (!) Sauerkirschen.

 

Sachgerechte Fragen zum Thema wurden gemeinsam erörtet und konnten informativ beantwortet werden. Bei guter Samstagvormittaglicher-Stimmung gab es zusätzlich auch noch zahlreiche interessante und private Geschichten von den Besucher, dem Vorstand und dem Gartenfachberater.

     

Rund um - es war wieder einmal eine sehr gelungene und informative Veranstaltung!

 

Rosenschnitt-Seminar (April 2013)

 

Anfang April 2013 gab es ein ROSENSCHNITT-Seminars mit unserem Gartenfachberater Winfried Müller bei Gartenfreundin Kerstin Stabenow.

 

Bei frühmorgendlichen Außenthemperaturen von gefühlten -30°C gab es für die Kolonisten und Gartenfreunde unserer Kolonie bei warmen Getränken und Keksen fachliche Erläuterung zur "Königin aller Blumen".

 

Alle Seminarteilnehmer konnten dann auch im Anschluss, ihr erlerntes Wissen praktisch und fachgerecht umsetzen. Für den Fachdozenten und die Seminarteilnehmer war es ein interessanter und sehr lehrreicher Vormittag.

 

-> mehr über Rosen

 

 

zum vergrößern Bild anklicken!
zum vergrößern Bild anklicken!

Gartenfachberater Winfried Müller bei einem seiner Baumschnittseminare

Der Obstbaumschnitt

 

Der Herbst ist die richtige Zeit, Ihren Garten bereits auf das nächste Jahr vorzubereiten. Bei Obstbäumen sorgt der richtige Schnitt am Ende des Jahres für eine reiche Ernte in der nächsten Saison.


Der so genannte Vorwinterschnitt fällt in die Monate November und Dezember. Suchen Sie sich möglichst einen sonnigen Herbsttag zum Schneiden Ihrer Obstgehölze aus, dann macht die Arbeit auch bei niedrigen Temperaturen noch Freude. Doch achten Sie darauf, dass die Temperatur nicht unter den Gefrierpunkt sinkt, da bei durchgefrorenem Holz ein Schnitt schädigend ist. Ziel ist es, den Wuchs des Baumes so zu steuern, dass nicht von Jahr zu Jahr immer dichteres Ast- und Blattwerk entsteht, sondern möglichst viele und aromatische Früchte geerntet werden können. Dies gelingt u.a. dadurch, dass Sie alle nach innen wachsenden Triebe wegschneiden und dafür sorgen, dass viel Licht und Luft an alle Kronenpartien gelangt, damit sich auch dort Früchte bilden können, und nicht nur an den sonnigen Randpartien. Älteres Holz sollten Sie immer so weit zurückschneiden, bis Sie auf einen jungen Zweig treffen, aus dem dann frisches Fruchtholz sprießen kann. Unterschieden werden drei Schnittarten, die jeweils in den verschiedenen Entwicklungsphasen des Baumes angewendet werden: Pflanz-, Erziehungs- und Erhaltungsschnitt.

Der Pflanzschnitt sorgt beim jungen Baum für ein Gleichgewicht zwischen Wurzelwerk und dem oberirdischen Teil des Baumes, da er beim Ausgraben aus dem Baumschulenquartier zwangsläufig Wurzeln lassen musste, die zur Versorgung der Pflanze nun fehlen. Zum anderen können Sie gleich von Anfang an das lockere und breite Wachstum steuern.

Der Erziehungsschnitt wird mehrere Jahre hintereinander wiederholt, und der Jungbaum wird dadurch zu einem reich tragenden Obstgehölz "erzogen". Die an den Oberseiten der Leittriebe gebildeten neuen Triebe müssen Sie wegschneiden, da diese Wassertriebe lediglich der Sonne entgegen streben, kaum Blüten ansetzen und somit keine Früchte bilden. Sorgen Sie für eine so genannte Fruchtwaage: Die Äste sollten möglichst waagerecht wachsen und sich im Lauf der Früchtebildung nach unten biegen.

Beim Erhaltungsschnitt sollten Sie versuchen, die nach fünf bis acht Jahren aufgebaute Krone zu erhalten. Zu dicht stehende Äste lichten Sie aus, abgestorbenes Holz entfernen Sie, und altes Fruchtholz sollten Sie rechtzeitig auf Jungtriebe zurückschneiden. Die richtige Schnitt-Technik sorgt für das gewünschte Wachstum.

 

Eine alte Gärtnerregel besagt für den Wegschnitt stärkerer Äste: 
Der Schnitt muss so dicht an der Basis erfolgen, dass kein Hut an den verbleibenden Zapfen aufgehängt werden kann.

 

Dadurch fördern Sie den Heilungsprozess, und der Neuaustrieb erfolgt direkt unter der Schnittstelle. Schneiden Sie nicht zu dicht an einer Knospe, da sie leicht beschädigt werden kann, und achten Sie darauf, dass die Schnittfläche nicht zur Knospe hin weist. Ganz wichtig ist es natürlich, auf die verwendeten Werkzeuge zu achten. Die Scheren, Sägen und Messer müssen scharf sein, damit jeder Schnitt glatt ist und Sie keine zerfransten und zerquetschten Stellen hinterlassen. Bei der Entfernung dickerer Äste müssen Sie einen Astbruch unbedingt vermeiden.

 

Sägen Sie den Ast deshalb erst nahe beim Stamm zur Hälfte von unten an und danach etwas weiter außerhalb von oben ab. Den Stummel können Sie schließlich direkt am Stamm sauber absägen.

 


Impressum | Datenschutz | Sitemap
(c) Ulf Wedler 2017